DSL ohne Mindestlaufzeit

Die meisten deutschen DSL-Anbieter erwarten eine Mindestlaufzeit von 24 Monaten. D.h. man ist 24 Monate an den Vertrag gebunden und kann nicht wechseln. Dies hat nicht nur mit Kundenbindung zu tun, sondern natürlich auch mit den DSL-Geräten.

Warum ist eine Mindestvertragslaufzeit so ärgerlich? Mit einer Mindestvertragslaufzeit kann man seinen DSL-Anbieter nicht einfach wechseln wenn man ein besseres DSL-Angebot gefunden hat, sondern man ist sehr lange gebunden. Welche DSL-Anbieter bieten eine etwas niedrigere Vertragslaufzeit?

DSL-Anbieter mit niedriger Vertragslaufzeit:

ALICE DSL

Bei Alice DSL kostet die Bereitstellung 39,90, allerdings beträt die Kündigungsfrist nur 4 Wochen. Die Kosten für die DSL-Flatrate betragen knapp 25 Euro monatlich, mit Telefonflatrate 30 Euro monatlich.

1 & 1 DSL

1 und 1 bietet es an, dass man seinen Vertrag 2 Wochen bzw, 4 Wochen je nach tarif zum Monatsende kündigen kann. Zwischen 6 und 50 Mbit/s betragen hier die Übertragungsraten, denn es wird auch VDSL angeboten.

O2 DSL

Die Kündigungsfrist beträgt 4 Wochen bis zum Monatsende, es gibt keinerlei Mindestlaufzeit. Der günstigste Tarif kostet monatlich 25 Euro und beeinhaltet leider nur DSL 2000. In den Profitarifen gibt es auch DSL 6000 oder gar DSL 16000.

Congstar DSL

Die Angebote von Congstar sind wie bei allen anderen DSL-Anbieter auch meist Komplettpakete mit DSL und Telefonanschluss. Eine DSL-Flatrate ist überall dabei, eine Telefonflatrate kann man zusätzlich dazubestellen. Die Vertragsbindung ist hier nur 2 Wochen zum Monatsende, eine unglaublich kurze Zeitspanne. Die Bandbreite beträgt hier 2000,6000 oder auch 16.000 kBit/s.

Welche Vorteile hat eine geringe Vertragslaufzeit und keine Mindestlaufzeit?

- Man kann den DSL-Anbieter schnell und einfach wechseln

- man spart Geld

- Man ist unabhängig

- Der Service ist meist besser, denn der DSL-Anbieter muss seinen Kunden ja halten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.